Gefahrgut

Die Hochschule ist im Zusammenhang mit ihren Tätigkeiten an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt. Es muss daher, abhängig von Art und Menge der Gefahrgüter, mindestens ein Gefahrgutbeauftragter schriftlich bestellt sein. Der Gefahrgutbeauftragte berät die Verantwortlichen, um eine sichere Beförderung von Gefahrgütern zu gewährleisten. Als Gefahrgutbeauftragter darf tätig werden, wer Inhaber eines für die betroffenen Verkehrsträger gültigen Schulungs-/Prüfungsnachweises ist.
An der TUM ist der/die Gefahrgutbeauftragte extern bestellt und organisatorisch dem Hochschulreferat 6 - Gesundheit, Sicherheit, Strahlenschutz zugeordnet. Die weiteren Zuständigkeiten, die Organisation von Gefahrguttransporten und den Vollzug der einschlägigen Vorschriften regelt die Organisationsverfügung Gefahrgut der Technischen Universität München (OrgV ADR).

Mehr zum Thema | Fragen zum Thema | Organisationsverfügung ADR

Unterweisung der beteiligten Personen

Am Gefahrguttransport sind zahlreiche Personen beteiligt, für die im ADR Sicherheitspflichten festgelegt sind. Hauptbeteiligte sind Absender, Beförderer und Empfänger. Andere Beteiligte sind Verlader, Verpacker, Befüller, Betreiber eines Tankcontainers oder eines ortsbeweglichen Tanks und Entlader.

Die beteiligten Personen sind verpflichtet, die hierfür erforderliche Fachkunde vor Übernahme der Aufgaben und danach in regelmäßigen Abständen durch die Teilnahme an den vom TUM ADR-Ausschuss angebotenen Schulungen zu erwerben bzw. zu erhalten.

Fragen zum Thema | Link zum Kursangebot (Stichwort "Gefahrgutschulung")